zur Startseite der Fischervereinigung Berlin-Köpenick  
     
  Angelkarten 
  Angeln in Berlin 
für Touristen 
für Kinder
 
  Adressen zum
Verkauf von  Fischerei-erlaubnisscheinen
 
 
     
  Gesetze 
  Mindestmaße, Schonzeiten 
und Laichschonbezirke 
  Angelführer und
Angelbücher
 
     
  Der Verein
  Kontakt / Impressum

Der Verein


>> Auf Erkundungstour im Kietz zu Köpenick   >> Der Kietz bei Köpenick und die Fischerei
<< Der Verein   >> Besatz 2009
 
Auf Erkundungstour im Kietz zu Köpenick

Boote schaukeln auf den Wellen. Netze wehen zum Trocknen im Wind. Aus den Booten werden die Fänge zum Markt verladen … Seit vielen Jahrhunderten Alltag bei den Fischern am Frauentog, jener Dahmebucht zwischen der Köpenicker Schlossinsel und der Fischersiedlung „Kietz“ – bis 1898 selbständige Gemeinde mit eigenem Schul- und Gerichtswesen.

Doch das ist seit Langem Geschichte. Schon in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts war es mit der Romantik im Kietz vorbei. „Das alte Dorf Kietz mit seiner Ursprünglichkeit ist längst dahin. Die Erinnerung allein ist geblieben. Wir denken wohl noch an die stille Häuserzeile mit den kleinen Vorgärten, aus denen der Rotdorn Tausende seiner Blüten in den Sommer schickte. Wir sehen noch das Holperpflaster vor uns, über welches sich die Wagen schwerfällig knarrend fortbewegten. Und wir stellen vielleicht mit Erstaunen fest, dass erst ein Jahrzehnt seit jenem modernen Einbruch in eine romantische Geschichte abgesunken ist“.

Seit diesem Bericht aus dem Köpenicker Tageblatt von 1932 sind nun wieder fast acht Jahrzehnte ins Land gegangen. Die Menschen im Kietz und ihre Tätigkeiten haben sich weiter verändert. Heute erinnert nur noch ein Straßenzug mit seinen zwei Reihen einstöckiger Fischerhäuser mit tief herabgezogenen Dächern an das einst selbständige Dorf der Fischer, dem schon das kurfürstliche Privilegium vom 31. August 1451 seine Fischereirechte bestätigte.

Jetzt bestimmt anderes Handwerk und Gewerbe das Geschehen im Kietz: So befinden sich hier verschiedene Dienstleister wie Physiotherapie, Zahnarzt, Ernährungsberatung, Kosmetiksalon und Wassersportschule. Auch ein Tierarzt, der SV Empor Köpenick, eine Weberei und die Köpenicker Fischervereinigung e. V. sind hier ansässig. In der näheren Umgebung wird Wäsche nach alter Tradition der Mutter Lustig gewaschen, und zwar in „Omas Waschküche“. Hier in der Luisenstr. 23 werden im hauseigenen Museum insbesondere zur Sommerzeit viele Touristen durch die Wäschereigeschichte geführt.

Natürlich wohnen auch noch Fischer im Kietz. Zum Beispiel im Haus Nr. 6 Karl Finkelde, liebevoll „Grätenkarl“ genannt, der als wandelnde Chronik auf eine über 500jährige Familientradition zurückblicken kann und vor mehr als 30 Jahren seinen Fisch zunächst in der Kietzer Straße und später in der Bahnhofstraße verkaufte. Am Haus Nr. 25, in dem die Köpenicker Fischervereinigung ihren Sitz hat, erklärt ein Schild den Zusammenhang zwischen dem Köpenicker Wappen und der Fischerei. In der Fischervereinigung haben sich zehn Berufsfischer und viele Inhaber von Fischereirechten zusammengeschlossen, so dass von der „KöFi“ rund 30 Fischereirechte bewirtschaftet werden. Dem Angelfreund ist diese Adresse wohlbekannt, kann man hier doch Angelkarten für die Gewässer von Spree und Dahme in Köpenick und dem Umland erwerben.

Den Fisch als Hauszeichen findet man übrigens nicht nur am Haus Nr. 25: Bei einigen Häusern im Kietz ist ein stilisierter Fisch über dem Hauseingang angebracht; manche Fische sind aber auch hoch am Giebel versteckt. Selbst auf dem jederzeit zugänglichen Innenhof des Hauses Nr.12 kann man den Fisch auf einer Reklametafel entdecken. Kein Wunder, wohnt doch der Vorsitzende der Köpenicker Fischervereinigung, Wolfgang Boerger, dort. Schauen Sie sich nur aufmerksam um, finden sie alle Fische? Auch wenn Ihnen der eine oder andere Fisch verborgen bleiben sollte: Eine Erkundungstour durch den Kietz lohnt trotzdem und zu jeder Jahreszeit. Und spätestens vom Cafe „Köpenicker Seeterrassen“ oder am Ende der wieder geöffneten Wassergassen kann man den herrlichen Blick über den Frauentog auf die Schlossinsel und die Köpenicker Altstadt genießen.

Höhepunkt im Kietz seit mehr als 15 Jahren ist das Straßenfest „Kietzer Sommer“, welches am Samstag eingebettet in den „Köpenicker Sommer“ regelmäßig im Juni von den Kietzer Anwohnern für ihre Freunde und Besucher veranstaltet wird. Auch hier ist der Fisch als Wahrzeichen und bunter Schmuck, aber auch als Fischbrötchen vielfältig vertreten.

Köpenicker Fischervereinigung 2011

Köpenicker-Fischervereinigung e.V.
12557 Berlin - Köpenick, Kietz 25
Telefon: 030/651 26 84
Fax: 030/654 97 578
E-Mail: koepenicker-fischer (et) arcor.de
Sprechzeiten:
Mo. und Fr. 9:00 - 13:00
Di. und Do. 9:00 - 18:00

www.koepenicker-fischer.de